Doku – Das automatische Gehirn

├ťber 90 Prozent von allem, was wir t├Ąglich machen, erledigt unser Gehirn quasi ohne uns. Unbewusst, oft ohne, dass wir es merken.
Die zweiteilige Dokumentation „Das automatische Gehirn“ wirft einen Blick auf diesen „inneren Autopiloten“, am Beispiel von Martha und Jake: zwei Menschen, die sich zuf├Ąllig ├╝ber den Weg laufen. Und die – wie wir alle – von unbewussten Mustern im Kopf gesteuert werden, angefangen beim Z├Ąhneputzen am Morgen, bei der Auswahl der Anziehsachen, der Art, Auto zu fahren bis hin zur m├Âglicherweise wichtigsten Entscheidung unseres Lebens: der Frage, in wen wir uns verlieben.

„Das automatische Gehirn“ besch├Ąftigt Neurowissenschaftler in aller Welt bei ihren zum Teil verbl├╝ffend unterhaltsamen Experimenten: Allan Snyder l├Ąsst an der Universit├Ąt Sydney im Dienst der Hirnforschung Streichh├Âlzer legen. John Bargh in Yale beweist, dass die St├╝hle, auf denen wir sitzen, unbewusst unseren Verhandlungsstil bestimmen. Henrik Ehrsson in Stockholm bringt Testpersonen dazu, ihren K├Ârper zu verlassen. Walter Mischel stellt in Stanford die Willenskraft von Vierj├Ąhrigen mit M├Ąusespeck auf die Probe. In Phoenix, Arizona, erforscht das Wissenschaftlerpaar Susana Martinez-Conde und Stephen Macknik die Neurologie von Zaubertricks. Und in Berlin weist John Dylan Haynes nach, dass unser Gehirn bis zu sieben Sekunden vor uns Entscheidungen f├Ąllt. Nicht nur Allan Snyder ist heute ├╝berzeugt: „Bewusstsein ist nur eine PR-Aktion Ihres Gehirns, damit Sie denken, Sie h├Ątten auch noch was zu sagen.“

http://www.youtube.com/watch?v=61F-kxpA8tw