Dein Fernseher lügt

tv-kopie1Auch in der Welt der Medien gilt es die aufkommende Nachfrage zu bedienen. Das Angebot, welches daraus resultiert kann sich aber alles andere als sehen lassen. Die „Kulturleistung“ des deutschen Fernsehens; warum sie ein Spiegel unserer Nation ist, und was hinter diesem steckt. Das Fernsehprogramm wird von den Quoten bestimmt. Diese Quoten werden vom Marktforschungsinstitut GfK erhoben. Ihr Auftraggeber ist die AGF (Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung) und setzt sich zusammen aus den Sendern ARD, ProSieben, Sat.1 Media AG, Mediengruppe RTL Deutschland und ZDF.

In Deutschland gibt es 35,30 Millionen Fernsehhaushalte. Das entspricht etwa 72,20 Millionen Menschen die Zugriff auf ein Fernsehgerät haben. Es werden aber nur von 5.640 Haushalten die Daten erhoben, die die Quoten und damit das tägliche Programm ausmachen. Das heißt nur ca. 13.000 Personen in diesem Land bestimmen, was wir im Fernsehen zusehen bekommen. Angeblich bildet dieser Teil einen Querschnitt durch die Bevölkerung. Sind die Quoten ermittelt werden sie Hochgerechnet, was zum Beispiel auch durchaus dazu führt, dass bei Übertragungsstörung, laut der Gfk, 20.000 Menschen ein Testbild angesehen haben 😉 Details zum technischen Erhebungsverfahren können auf der Internetseite der AGF eingesehen werden.

Subjektiv betrachtet steckt hinter all diesen Zahlen ein kultureller Skandal, den man allein beim Ansehen des Fernsehprogramms erahnen kann. Das Fernsehen avanciert schon seit langer Zeit immer stärker zur Massenware in der die Werbung und das Programm wie Propaganda aufgebaut sind – Propaganda mit dem Ziel den Menschen zum Konsum anzuregen, sich einem Ideal zu fügen und nicht darüber nach zu denken oder etwas in Frage zu stellen. Die Werbung ist ausgeklügelter als das deutsche Bildungsystem und wesentlich effektiver.

Die Intention des Fernsehprogramms ist dies, dass für jeden individuellen Menschen mit seinen bestimmten Charaktereigenschaften bestimmte Programme geboten werden – ist das ein Vorteil oder Nachteil? Kann sich dadurch jeder Mensch in seiner eigenen Welt verlieren und wird dadurch imun gegen andere Denkweisen, weil er Bestätigung immer und immer wieder in seinen Sendungen findet?

So kennt die Wirtschaft mit ihren kapitalistischen Absichten auch vor einem gesetzten Medium wie dem Fernsehen keinen Halten mehr. Ähnlich wie die Werbung sind auch die Sendungen im Fernsehen eine Ohrfeige für jeden intelligenten Menschen. Die Quoten vom Vortag sind auf der Internetseite www.dwdl.de einzusehen. (Die Tagesschau dümpelt immer zwischen Platz 15 und Platz 20 herum, wenn sie schon mal mit dabei ist.)

Das Fernsehen verkorkst uns wie eine schlechte Mutter, die ihren quängelnden Kindern nur Süßigkeiten zu essen gibt. Fernsehen besitzt ein großes Potenzial Menschen zu erreichen und wichtige Inhalte zu vermitteln. Man sollte es auch so wahrnehmen, als erzieherisches und objektives Medium.

Fernsehen sollte nicht nur unterhalten, sondern auch bildend und ernsthaft sein. Kultur, Kunst und Literatur bilden im Fernsehen eine Randgruppe und haben „Sex & Crime“ als Tabu abgelöst. Nur wegen der Quoten und dem damit verbundenen Geld, ist es ist kein Grund ein eigentlich aufklärerisches Medium komplett zu trivialisieren, dem Massenkonsum auszusetzten und damit lauter unkritische, geistlose Spinner heranzüchten.

Dem Quotenthema wurde sich bereits in der Filmbranche angenommen. „Die Quotenmacher“ (2000) von Regisseur Christoph Weinert ist eine Mischform aus Dokumentar- und Spielfilm, in dem ein Detektiv der Quotenerhebung auf den Grund geht. Der Film bietet sachliche Informationen, ohne dabei die Kritik an dem Verfahren der Quotenmacherei außer Acht zu lassen.

Eine ganze Utopie bietet hingegen der Spielfilm „Free Rainer – Dein Fernseher lügt“ (2007) von Hans Weingartner. Dort wendet sich der erfolgreiche Fernsehproduzent Rainer (Mortiz Bleibtreu) zum Aufklärer. Er schafft es mit anderen durch Quotenmanipulierung den Deutschen ein neues Bewusstsein zu geben, in dem sie anspruchsvolle Inhalte zusehen bekommen und diese auch annehmen.

Die Medien waren schon immer Meinungsmacher und Manipulator. Hierzu muss ein Zitat gebracht werden, von Einem der genau ihre Macht zu nutzen wusste: „Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen, auf die Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. Damit wird ihre rein geistige Höhe um so tiefer zu stellen sein, je größer die zu erfassende Masse der Menschen sein soll.“ (Adolf Hitler)

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.