Das US Militär macht in Pakistan weiter

zur musikalischen Untermalung
Und weiter gehts mit Kriegstreiberein…

Wie ich in meinem Artikel Afghanistan – Krieg & Lügen schon beleuchtete, kämpft Amerika um mehr Einfluss und um ihre globalen Stellung. Hat jemand geglaubt, dass nach dem Abzug aus dem Irak alles wieder vorbei ist und es ruhig wird? Pustekuchen!

Wieder werden unter dem Motto: „Kampf gegen den Terror!“ nun Terroisten in Pakistan vermutet und durch die CIA werden vermehrt Ziele mit Hilfe von bewaffneten Drohnen angegriffen. Als Begründung führt die USA an, die Bedrohung, die von den Extremisten im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet für westliche Länder ausgeht, müsse bekämpft werden. Solange die Terrorbedrohung besteht, müssen die Drohnen fliegen. Und das geschiet dank der Drohnen leicht – der Arbeitsplatz eines amerikanischen Soldaten ist mittlerweile ein Büro mit Computer und Joystick – Alston beschrieb es als eine „Playstation-Mentalität des Tötens“

Für ganz Europa, insbesondere in Deutschland, entfaltet sich die Angstmache um die Terrorgefahr, dass uns Anschläge treffen könnten und Pläne vorliegen. Hilfe! Panik! Angst!…ganz ruhig, wir haben alles im Griff, solange da unten zahlreich ferngesteuerte Bomben fallen.

„Die US-Angriffe werden augenzwinkernd toleriert“, sagt Politikwissenschaftler Hippler im Gespräch mit tagesschau.de. Herrliche Aussagen seitens Hippler:

„…Drohnenangriffe sind politisch weniger riskant… Ein US-Drohnenangriff ist natürlich eine Verletzung des pakistanischen Luftraums. Stellen Sie sich mal vor, ein US-Kampfflugzeug würde über Pakistan abgeschossen. Das wäre politisch eine Katastrophe. Wenn es sich aber nur um eine fliegende Blechkiste handelt, ist das weniger schlimm. Es lässt sich auch leichter weggucken, abstreiten oder totschweigen.“

Die Pakistanische Regierung nimmt alles einfach so hin. Pakistan will es sich ja nicht mit den USA verscherzen, wenn man von seinem „Freund“ abhängig ist. Die USA sind nicht nur größter Waffenlieferant der Pakistani, sondern unterstützen auch die Entwicklung des Landes mit milliardenschweren Zahlungen. Eine WIN-WIN-Situation, die aber schnell zum Pulverfass der eigenen Pakistanischen Bevölkerung werden könnte. Ein Pakistanischer Blogger titelt: „Drones parked in our own backyard, to Bomb our own People“.

Und wiedermal ist die gezielte Tötung von Zivilisten rechtlich unhaltbar und völkerrechtswidrig. Nun haben sie sogar bei dem Beschuss eines „Terrorcamps“ 8 Menschen mit deutscher Angehörigkeit getötet. Aber das waren sicherlich die 8 Islamisten, die in den Berliner Fernsehturm fliegen wollten.

Der Einsatz der Drohnen in Pakistan soll nun noch weiter ausgeweitet werden – Wer hat gleich dem Obama den Freidensnobelpreis ausgehändigt? Diesen Fehler sollte man rückgängig machen!

Fragen Sie sich mal: „Wer profitiert eigentlich von diesen Angst-Szenarien? Warum werden diese jetzt aufgebaut? Brauchen vielleicht einige Staaten in Europa im Hinblick auf Generalstreiks und anderen Protesten der eigenen Bevölkerung mehr Vollmachten…oder weniger Eigenständigkeit, aber dafür zentralisierte Steuerung und Gefahrenabwehr?“ (Ein Beispiel)

Weiterlesen
Bewaffnete CIA-Drohnen über Pakistan – meinpolitikblog.de
Terror lässt sich nicht wegbomben – taz.de